Navigation überspringen

 

Aktuelles von der StIKo Vet

Hinweis zur aktuellen WNV Situation

Pferd short news

Anfang September 2018 wurden erstmalig im östlichen Teil Deutschlands (MV, BB, ST, BY) Infektionen bei Vögeln und bei zwei Pferden mit dem West-Nil-Virus diagnostiziert. Das Virus wird von Mücken übertragen. Es zirkuliert vornehmlich in Vögeln, kann aber auch Menschen und Pferde infizieren. Die Infektion verläuft bei Pferden häufig subklinisch. Bei etwa 8% der infizierten Pferde kommt es aber zu klinischen Veränderungen, insbesondere mit neurologischer Ausprägung. Diese Verlaufsform geht mit einer hohen Letalität von ca. 30 bis 50% einher. Überlebende Pferde zeigen häufig bleibende Schäden. Da davon auszugehen war, dass das Virus sich in den kommenden Jahren weiter in Deutschland ausbreiten wird, empfahl die StIKo Vet im Herbst 2018 in einer ausführlichen Stellungnahme die Impfung von Pferden gegen das West-Nil-Virus zunächst in den bereits betroffenen Gebieten und in Abhängigkeit vom weiteren Seuchengeschehen auch im restlichen Bundesgebiet. In einer Pressemitteilung informierte das Friedrich-Loeffler-Institut am 12.09.2019 über die aktuelle WNV-Seuchensituation. Aktuell sind derzeit fünfzehn WNV-Fälle bei Pferden bestätigt, und es werden weitere Verdachtsfälle untersucht. Es wird daher davon ausgegangen, dass die Anzahl erkrankter Pferde bis zum Ende der Übertragungssaison weiter deutlich ansteigen wird. Angesichts der aktuellen Entwicklung wiederholt die StIKo Vet die Empfehlung, Pferde in den bereits betroffenen Gebieten in Mitteldeutschland gegen WNV zu impfen. Vorsorglich sollten auch Pferde, die in diese Gebiete verbracht werden, und solche, die in benachbarten Regionen, z.B. in Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern oder Niedersachsen stehen, mit einem der in Deutschland verfügbaren Impfstoffe gegen die Erkrankung geimpft werden. Das gilt auch für Pferde, die in der Mückensaison nur vorübergehend in diese Gebiete, z. B. zu Veranstaltungen mit Pferden verbracht werden. Die Einführung einer Pflichtimpfung ist aus Sicht der StIKo Vet nicht sinnvoll. Genauere Informationen können der StIKo-Vet-Stellungnahme sowie der Pressemitteilung des FLI entnommen werden.

Tier Icon Pferd (© FLI)