Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Hinweise zur aktuellen WNV-Situation

Pferd Kurzmitteilung

Impfempfehlung für 2021

Anfang September 2018 wurden erstmalig im östlichen Teil Deutschlands Infektionen bei Vögeln und bei zwei Pferden mit dem West-Nil-Virus nachgewiesen. Das Virus wird von Mücken übertragen und zirkuliert in Vögeln, kann aber auch auf Menschen und Pferde übertragen werden. Die Infektion verläuft bei Pferden häufig subklinisch. Bei etwa 8% der infizierten Pferde kommt es aber zu neurologischen, klinisch erkennbaren Veränderungen. Diese Verlaufsform geht mit einer hohen Letalität von ca. 30 bis 50% einher. Überlebende Pferde zeigen häufig bleibende Schäden. Da davon auszugehen war, dass das Virus sich in den kommenden Jahren weiter in Deutschland ausbreiten wird, empfahl die StIKo Vet im Herbst 2018 in einer ausführlichen Stellungnahme die Impfung von Pferden gegen das West-Nil-Virus zunächst in den bereits betroffenen Gebieten und in Abhängigkeit vom weiteren Seuchengeschehen auch im restlichen Bundesgebiet.

Im Laufe des Jahres 2020 sind insgesamt über sechzig infizierte Vögel und zweiundzwanzig Ausbrüche bei Pferden festgestellt worden. Vier Pferde mussten unmittelbar aufgrund der Infektion euthanasiert werden. Betroffen sind nach wie vor hauptsächlich die Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt sowie Berlin/ Brandenburg. In drei Fällen wurden WNV-Infektionen bei Vögeln in Thüringen festgestellt, und in einem Fall wurde eine Infektion bei einem Pferd im Landkreis Helmstedt in Niedersachsen nachgewiesen (siehe Karte). Insgesamt blieben die Fallzahlen damit etwas hinter der Situation in 2019 zurück. Allerdings zeigte sich weiterhin eine sukzessive Ausbreitungstendenz des Virus. Insofern hält die StIKo Vet ihre ursprüngliche Empfehlung aufrecht, Pferde in den bereits betroffenen Gebieten in Mitteldeutschland und den angrenzenden Regionen gegen WNV zu impfen. Vorsorglich sollte auch an Pferde, die in diese Gebiete verbracht werden, einer der drei in Deutschland zur Verfügung stehenden Impfstoffe gegen die Erkrankung verabreicht werden.

Es ist anzuraten, die Impfung rechtzeitig vor Beginn der Mückensaison, d.h. im Verlauf des Frühjahrs, anzusetzen, um in der Zeit der wahrscheinlichsten Virusübertragung in der warmen Jahreszeit die höchsten Antikörpertiter zu erzielen. In der Gebrauchsinformation der Impfstoffe ist die Dauer des wirksamen Impfschutzes unabhängig vom jahreszeitlichen Beginn der Impfung mit einem Jahr angegeben. Insofern geht diese Empfehlung über die Angaben der Impfstoffhersteller hinaus. Sollten Pferde im Herbst immunisiert worden sein, kann erwogen werden, das Impfintervall einmalig zu verkürzen, um dann im Frühjahr einen jährlichen Impfrhythmus aufzunehmen.

Zunehmend wird es in den betroffenen Regionen zu der Situation kommen, dass eine Impfentscheidung zu treffen ist, wie mit WNV-seropositiven Pferden bzw. mit solchen, die eine Erkrankung durchgemacht haben, zu verfahren ist. WNV-infizierte Pferde bilden vier bis sechs Wochen nach Infektion hohe, schützende Antikörperspiegel. Eine Impfung unmittelbar nach der Infektion ist daher nicht erforderlich oder sinnvoll. Im Vergleich zu Antikörpertitern nach Immunisierung sind die durch eine Infektion hervorgerufenen Antikörper langlebiger. Allerdings fallen auch Infektionstiter mit der Zeit wieder ab [1]. Bei menschlichen Blutspendern wurde extrapoliert, dass WNV-Antikörper nach einem Jahr wieder unter die Nachweisgrenze absinken [2]. Da keine Daten zur Dauer des Schutzes nach einer durchgemachten Infektion vorliegen und die Impfung in aller Regel gut verträglich ist, sollten Pferde, die eine WNV-Infektion durchgemacht haben, vorsorglich ein Jahr später einmal und dann in jährlichem Turnus revakziniert werden

 

  1. Davidson, A.H., et al., Immunologic responses to West Nile virus in vaccinated and clinically affected horses. J Am Vet Med Assoc, 2005. 226(2): p. 240-5.
  2. Prince, H.E., et al., Development and persistence of West Nile virus-specific immunoglobulin M (IgM), IgA, and IgG in viremic blood donors. J Clin Microbiol, 2005. 43(9): p. 4316-20.

 

Die derzeit in Deutschland zur Anwendung am Pferd zugelassenen Impfstoffe gegen WNV:

Handelsname
Zulassungsinhaber
Hyperlink

   Equip WNV

   Zoetis

   EPAR

   Equilis West Nile   

   MSD Intervet

   EPAR

   Proteq West Nile

   Boehringer Ingelheim   

   EPAR

 

WNV_2020.jpg