Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Calicivirus-Infektionen

Leitsymptome:

  • Zungenulzerationen
  • Katzenschnupfensymptome

Labordiagnostik:

  • RNA-Nachweis mittels RT-PCR aus Tupferproben (Zunge, Rachen, Augen, Nase)

Ätiologie

Das Feline Calicivirus (FCV) ist ein weltweit vorkommender Erreger, der häufig bei Patienten mit Katzenschnupfen gefunden wird. FCV ist ein kleines, unbehülltes Virus mit einzelsträngiger RNA und typischen kelchförmigen Einbuchtungen auf der Oberfläche, die ihm den Namen geben. Es gibt zahlreiche Antigenvarianten und Virusisolate mit unterschiedlicher Virulenz. In einer Katze treten häufig mehrere, in einem Bestand sehr viele verschiedene Virusstämme auf.

Epidemiologie

FCV ist weit verbreitet. Es kommt sehr häufig in Mehrkatzenhaushalten, wie Zuchten und Tierheimen, vor. In einer Studie in Deutschland wurde z. B. bei 49 % der Katzen in Mehrkatzenhaushalten eine FCV-Infektion mittels PCR nachgewiesen. Bei Katzen mit respiratorischen Symptomen oder Stomatitis wird FCV sogar in bis zu 80 % der Tupfer nachgewiesen. FCV kann bei Raumtemperatur auf trockenen Oberflächen Tage bis zu einem Monat infektiös bleiben.

Pathogenese

In den meisten Fällen erfolgt die Infektion durch direkten Kontakt zu Sekreten (selten auch Kot und Urin) von akut infizierten Katzen oder FCV-Carriern. Im Gegensatz zu mit dem Felinen Herpesvirus (FHV) infizierten Katzen scheiden FCV-Träger kontinuierlich Virus mit dem Speichel aus. Die Inkubationszeit liegt bei 2 - 6 Tagen. FCV vermehrt sich vor allem lokal in Schleimhäuten von Maulhöhle, oberem Respirationstrakt und Konjunktiven. Eine Virusreplikation in der Lunge und in den Gelenken ist ebenfalls beschrieben. Das Virus persistiert in Tonsillen und oropharyngealen Geweben. Die Ausscheidungsdauer variiert von wenigen Tagen bis lebenslänglich und ist permanent und stressunabhängig.

Klinik

Klinische Veränderungen und Verlauf sind von der Eintrittspforte und vor allem vom Virusstamm abhängig. Klassischerweise verläuft die FCV-Infektion mit großflächigen Ulzerationen auf der Zunge, dem harten und weichen Gaumen, den Lippen und den Nasenöffnungen. Manchmal treten Fieber, Niesen und leichte Konjunktivitis auf. Augen- und Nasenausfluss sind weniger ausgeprägt als bei FHV-Infektionen. Die klinischen Veränderungen verschwinden meist nach 2 - 3 Wochen. Transiente Lahmheiten („limping kitten syndrome“), teilweise verbunden mit Fieber, treten vor allem bei Katzenwelpen im Alter von 6 - 12 Wochen auf und sind selbstlimitierend. Die genaue Ätiologie ist unbekannt. Das „limping kitten syndrome“ kann aber auch nach einer FCV-Impfung auftreten.

Eine wichtige chronische Manifestation einer FCV-Infektion ist die chronische Gingivostomatitis. Nach Abheilung der Symptome der akuten FCV-Infektion gehen viele Katzen in ein Virusträgerstadium (Carrier-Tiere) über und sind symptomfrei. Manchmal entwickeln FCV-Carrier aber stark gerötete, manchmal „blumenkohlartig“ proliferative und ulzeröse Veränderungen im Rachenbereich und um die Zähne. Damit ist FCV einer der Faktoren, die in der Pathogenese der chronischen Gingivostomatitis eine Rolle spielen; Studien zeigen, dass FCV bei Katzen mit chronischer Gingivostomatitis signifikant häufiger in der Maulhöhle gefunden wird, als bei Katzen ohne Stomatitis. Die Gingivostomatitis kann aber auch ohne FCV-Infektion vorkommen.

Manche FCV-Stämme führen zu einer hochkontagiösen systemischen Krankheit. Diese Krankheit wird als „virulent systemic feline calicivirus disease“ (VSFCD) bezeichnet. Ausbrüche sind in vielen Ländern der Welt, so auch in Deutschland, beschrieben. Sie sind durch extrem hohe Morbidität (bis zu 100 %) und Letalität (bis zu 80 %) gekennzeichnet. Verantwortlich hierfür sind FCV-Stämme, die de novo in Katzen entstehen. Die Impfung bietet keinen sicheren Schutz gegen diese schwere Verlaufsform. Ihren Ausgang nimmt sie häufig zunächst in Tierheimen; die weitere Verbreitung erfolgt dann oft über Tierarztpraxen. Das Syndrom startet mit Ulzerationen auf der Zunge und an den Ballen und geht dann mit systemischen Endothelschäden und Ödembildung an Kopf und Gliedmaßen sowie Hämorrhagien einher. Obwohl die meisten erkrankten Katzen sterben und sich die Krankheit epidemieartig ausbreitet, verliefen alle Ausbrüche bisher selbstlimitierend.

Diagnose

Mittel der Wahl zur Diagnose einer FCV-Infektion ist der RNA-Nachweis mittels RT-PCR aus Tupferproben (Zunge, Rachen, Augen, Nase). Dabei ist wichtig, dass die Tupfer für die Abstriche intensiv an den Schleimhäuten gerieben werden, sodass genügend infizierte Epithelzellen im Tupfer verbleiben. Wattestäbchen eignen sich dazu am besten. Auch möglich, wenn aber wegen des höheren Aufwands heute kaum noch durchgeführt, ist der Nachweis von FCV in der Zellkultur mittels Virusisolierung. Die Probenahme sollte hierfür aus dem Oropharynx erfolgen; Proben aus Nase und Konjunktiven sind weniger geeignet. Da FCV-Carrier auch ohne klinische Symptome konstant FCV ausscheiden, sind sie mittels RT-PCR leicht zu identifizieren. Dies birgt natürlich auch den Nachteil, dass viele gesunde Katzen (richtig) positv getestet werden und dass somit eine positive RT-PCR nicht zwangsweise kausal mit dem auftretenden Krankheitsbild assoziiert ist.

Behandlung

Da es keine antiviralen Medikamente gegen FCV gibt, steht die symptomatische Therapie im Vordergrund. Das Management umfasst oft eine intensive Behandlung und Betreuung sowie strenge Hygiene. Bei bakteriellen Sekundärinfektionen müssen Antibiotika eingesetzt werden. Die Nase sollte mit physiologischer Kochsalzlösung mehrmals täglich gespült werden. Vernebelungsapparate zur Inhalation sind besser geeignet als Nasentropfen, die die Nasenschleimhaut austrocknen. Sekretolytika können zur Lösung zähen Schleims von Nutzen sein. Bei Inappetenz und erhöhter Speichelproduktion muss Flüssigkeitsersatz, möglichst durch Dauertropfinfusion, erfolgen. Eventuell vorhandene Kaliumdefizite oder Azidosen (durch Speicheln) sollten ausgeglichen werden. Eine gute Futteraufnahme ist wichtig; eine Appetitanregung kann z. B. mit Mirtazapin erfolgen. Die angebotene Nahrung sollte aromatisch und geschmacksintensiv sein und kann zur Geruchsverstärkung angewärmt werden. Ist die Nahrungsaufnahme infolge von Ulzerationen in der Maulhöhle schmerzhaft, kann die Nahrung püriert werden oder fertige Flüssignahrung angeboten werden. Bei Anorexie über mehr als 3 Tage ist eine Sondenernährung (am besten über eine Ösophagussonde) indiziert. Spezifisch gegen FCV gerichtete Antikörperkonzentrate konnten in einer Studie zur schnelleren Heilung bei akuter FCV-Infektion beitragen.

Prophylaxe

FCV gehört zu den Core-Komponenten des Impfmanagements: Jede Katze sollte also zu jeder Zeit gegen FCV möglichst gut geschützt sein. Es gibt jedoch sehr viele verschiedene FCV-Stämme, die durch Mutation und Rekombination immer wieder neu entstehen. Unter den FCV-Stämmen gibt es eine ausgeprägte antigenetische Variabilität, die zum Teil so groß ist, dass zwischen den Stämmen keine Kreuzneutralisation induziert wird und damit auch keine Kreuzprotektivität besteht. Für die Immunisierung von Katzen stehen sowohl Inaktivat- als auch Lebendimpfstoffe mit attenuierten FCV-Stämmen zur Verfügung. Immunantworten, die durch die seit vielen Jahren verfügbaren und in breitem Umfang eingesetzten Impfstoffe (Stamm FCVF9 und Stamm FCV255) induziert werden, reagieren nicht immer ausreichend mit im Feld auftretenden FCV-Stämmen. Es ist immer wieder zu teils massiven FCV-Ausbrüchen auch bei geimpften Katzen gekommen. Seit einigen Jahren ist eine Vakzine verfügbar, die zwei unterschiedliche, neuere FCV-Stämme (Stamm FCV-G1 und -431) enthält. Vor allem in Beständen mit FCV-Infektionen, die sich trotz Impfung nicht beherrschen lassen, kann der Einsatz von Impfstoffen mit den neueren Vakzine-Stämmen sinnvoll sein. Dies erweitert das Spektrum der induzierten Antikörper und erhöht die Chance, einen Impfschutz zu induzieren, der eine Kreuzneutralisation gegen möglichst viele virulente Feldviren gewährleistet. Wegen der vielen im Feld vorkommenden nicht kreuz-reagierenden FCV-Stämme ist eine Antikörperbestimmung zum Nachweis eines Schutzes, anstelle einer Impfung, nicht geeigenet.

weiterführende Literatur

  • Tiermedizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre; Herausgegeben von H.J. Selbitz; U. Truyen; P. Valentin-Weigand; Enke-Verlag Stuttgart 10. Auflage (2015); Caliciviridae; Matthias König, Heinz-Jürgen Thiel; S. 600 ff.
  • Bergmann, et al. (2019) Antibody Response to Feline Calicivirus Vaccination in Healthy Adult Cats. Viruses 11 (8): 10.3390/v11080702
  • Spiri AM, Theze J, Meli ML, Cattori V, Berger A, Steinrigl A, Pybus OG, Hofmann-Lehmann R, Willi B (2016): Genetic diversity and phenotypic associations of feline caliciviruses from cats in Switzerland. J Gen Virol 97: 3253-3266.
  • Berger A, Willi B, Meli ML, Boretti FS, Hartnack S, Dreyfus A, Lutz H, Hofmann-Lehmann R (2015): Feline calicivirus and other respiratory pathogens in cats with Feline calicivirus-related symptoms and in clinically healthy cats in Switzerland. BMC Vet Res 11: 282.
  • Radford AD, Dawson S, Coyne KP, Porter CJ, Gaskell RM (2006): The challenge for the next generation of feline calicivirus vaccines. Vet Microbiol 117: 14-18.
  • Hurley KE, Pesavento PA, Pedersen NC, Poland AM, Wilson E, Foley JE (2004): An outbreak of virulent systemic feline calicivirus disease. J Am Vet Med Assoc 224: 241-249.
  • Schorr-Evans EM, Poland A, Johnson WE, Pedersen NC (2003): An epizootic of highly virulent feline calicivirus disease in a hospital setting in New England. J Feline Med Surg 5: 217-226.

 

Zugelassene Impfstoffe

Stand November 2020

Handelsname

Zulassungsinhaber

Impfantigen

leb./ inakt.

Hyperlink

Feliserin Plus

IDT Biologika

Serum gegen Parvovirose, Katzenseuche und Katzenschnupfen

PharmNet

Felocell CVR

Lilly

Katzenschnupfen,

Katzenseuche

leb.

PharmNet

Fevaxyn Pentofel

Zoetis

Panleukopenie,

Katzenschnupfen,

Chlamydien-Infektionen,

Infektiöse Leukämie

inakt.

EPAR

Fevaxyn Quatrifel

Zoetis

Panleukopenie,

Katzenschnupfen,

Chlamydien-Infektionen

inakt.

PharmNet

Leucofeligen FeLV/ RCP

Virbac

Panleukopenie,

Katzenschnupfen,

Infektiöse Leukämie

leb.

EPAR

Nobivac RC

Intervet

Katzenschnupfen

leb.

PharmNet

Nobivac RCP

Intervet

Panleukopenie,

Katzenschnupfen

leb.

PharmNet

Purevax RC

Merial

Katzenschnupfen

leb./ inakt.

EPAR

Purevax RCP

Merial

Panleukopenie,

Katzenschnupfen

leb./ inakt.

EPAR

Purevax RCP FeLV

Merial

Panleukopenie,

Katzenschnupfen,

Infektiöse Leukämie

leb./ inakt.

EPAR

Purevax RCP Ch

Merial

Panleukopenie,

Katzenschnupfen,

Chlamydien-Infektionen

leb./ inakt.

EPAR

Purevax RCPCh FeLV

Merial

Panleukopenie,

Katzenschnupfen,

Chlamydien-Infektionen,

Infektiöse Leukämie

leb./ inakt.

EPAR

Versifel CVR

Zoetis

Panleukopenie,

Katzenschnupfen

leb.

PharmNet

Versifel CVR-T

Zoetis

Panleukopenie,

Katzenschnupfen,

Tollwut

leb.

leb.

inakt.

PharmNet

Virbagen felis RC

Virbac

Katzenschnupfen

leb.

PharmNet

Virbagen felis RCP

Virbac

Panleukopenie,

Katzenschnupfen

leb.

PharmNet

Virbagen felis RCP/T

Virbac

Panleukopenie,

Katzenschnupfen,

Tollwut

leb.

leb.

inakt.

PharmNet

Nach oben

Zusammensetzung

Handelsname

Impfantigen

Zelllinie

Inaktivierung

Konservierungsstoff pro Dosis

Adjuvans

Feliserin Plus

Feliserin Plus ist ein stabilisiertes Serum vom Pferd mit neutralisierenden Antikörpern gegen Parvovirose, Panleukopenie und die Erreger des Katzenschnupfens, welches unter Verwendung von Panleukopenie-, felinem Rhinotracheitis- sowie den Calicivirusstämmen 255 und 2024 gewonnen wurde.

Natriumtimerfonat

0,05 mg

Felocell CVR

Felines Rhinotracheitisvirus,   

Felines Panleukopenievirus,   

Felines Calicivirus,

  

Katzennierenzellinie

 

NL-1

Fevaxyn Pentofel

Chlamydophila felis,

   Stamm Cello;

Felines Rhinotracheitisvirus,    Stamm 605;

Felines Panleukopenievirus,    Stamm CU4;

Felines Calicivirus,

   Stamm 255;

Felines Leukämievirus,    Stamm 61E

k.A.

k.A.

Ethylen-Maleinsäureanhydrid (EMA),

 

Neocryl,

 

Emulsigen SA

Fevaxyn Quatrifel

Chlamydophila felis,

   Stamm Cello;

Felines Rhinotracheitisvirus,    Stamm 605;

Felines Panleukopenievirus,    Stamm CU4;

Felines Calicivirus,

   Stamm 255

MDCK

 

CrFK-1

 

CrFK-1

 

CrFK-1

 

k.A.

Ethylen-Maleinsäureanhydrid (EMA),

 

Neocryl, A640

 

Emulsigen SA

Leucofeligen FeLV/ RCP

Felines Rhinotracheitisvirus,    Stamm F2;

Felines Panleukopenievirus,    Stamm LR 72;

Felines Calicivirus,

   Stamm F9;

Felines Leukämievirus, Oberflächenantigen p 45

k.A.

 

 

 

k.A.

Aluminiumhydroxid

 

ger. Extrakt von Quillaja saponaria

Nobivac RC

Felines Rhinotracheitisvirus,    Stamm G2620A;

Felines Calicivirus,

   Stamm F9

feline Embryofibroblasten

 

 

Nobivac RCP

Felines Herpesvirus,    Stamm G2620A;

Felines Calicivirus,

   Stamm F9;

Felines Panleukopenievirus,    Stamm MW-1

feline Embryofibroblasten

 

 

Purevax RC

Felines Rhinotracheitisvirus, Stamm FHV F2;

Felines Calicivirus,

   Stamm 431 und

   Stamm G1

k.A.

 

k.A.

 

 

Gentamicin

< 16,5 µg

Purevax RCP

Felines Panleukopenievirus,    Stamm PLI IV;

Felines Rhinotracheitisvirus,    Stamm FHV F2;

Felines Calicivirus,

   Stamm 431 und

   Stamm G1

k.A.

 

 

k.A.

 

 

Gentamicin

< 16,5 µg

Purevax RCP FeLV

Felines Panleukopenievirus,    Stamm PLI IV;

Felines Rhinotracheitisvirus,    Stamm FHV F2;

Felines Leukämievirus, Rekombinante des Kanarienpockenvirus, Stamm vCP97;

Felines Calicivirus,

   Stamm 431 und

   Stamm G1

k.A.

 

 

 

 

 

k.A.

 

 

Gentamicin

< 23 µg

Purevax RCP Ch

Chlamydophila felis,

   Stamm 905;

Felines Panleukopenievirus,    Stamm PLI IV;

Felines Rhinotracheitisvirus,    Stamm FHV F2;

Felines Calicivirus,

   Stamm 431 und

   Stamm G1

k.A.

 

 

 

k.A.

 

 

Gentamicin

< 28 µg

Purevax RCPCh FeLV

Chlamydophila felis,

   Stamm 905;

Felines Panleukopenievirus,    Stamm PLI IV;

Felines Rhinotracheitisvirus,    Stamm FHV F2;

Felines Leukämievirus, Rekombinante des Kanarienpockenvirus, Stamm vCP97;

Felines Calicivirus,

   Stamm 431 und

   Stamm G1

k.A.

 

 

 

 

 

 

k.A.

 

 

Gentamicin

< 34 µg

Versifel CVR

Felines Rhinotracheitisvirus

Felines Panleukopenievirus Felines Calicivirus

Katzennierenzellen NL-1

-

-

-

Versifel CVR-T

Felines Rhinotracheitisvirus

Felines Panleukopenievirus

Felines Calicivirus,

Tollwutvirus,

Katzennierenzellen NL-1                                                            

 

 

 

BHK

-

 

 

 

k.A.

Aluminiumhydroxid

Virbagen felis RC

Felines Rhinotracheitisvirus,    Stamm F2;

Felines Calicivirus,

   Stamm F9

AKD-

Zellen

-

-

-

Virbagen felis RCP

Felines Rhinotracheitisvirus,    Stamm F2;

Felines Panleukopenievirus,    Stamm LR 72;

Felines Calicivirus,

   Stamm F9

k.A.

-

-

-

Virbagen felis RCP/T

Felines Rhinotracheitisvirus,    Stamm F2;

Felines Panleukopenievirus,    Stamm LR 72;

Felines Calicivirus,

   Stamm F9;

Tollwutvirus,

   Stamm VP 12

k.A.

-

-

Aluminiumhydroxid-Gel

Applikationshinweise

Handelsname

Dosis

frühester

Impfzeitpunkt

Grundimmunisierung

Wiederholung

Bemerkungen

Feliserin Plus

12. Lebenswoche 2 ml, ältere Tiere 4 ml, s.c. oder i.m.

Prophylaxe:  Hauskatzen bis 12. Lebenswoche 2 ml, ältere Tiere 4 ml.Ggf. Wiederholung alle 7 Tage. Verhütung des Katzenschnupfens: Die Dosis sollte an bis zu 4 aufeinanderfolgenden Tagen verabreicht werden. Danach ggf. Wiederholungsgabe der einfachen Dosis in 7tägigem Intervall.

 

Therapie: Das Doppelte der prophylaktischen Dosis. Ggf. tägliche Wiederholung bis zur Besserung.

Felocell CVR

1 ml; s.c.

ab 9 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3-4 Wochen

jährlich

Nicht bei trächtigen und laktierenden Tieren anwenden.

Fevaxyn Pentofel

1 ml; s.c.

ab 9 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3-4 Wochen

jährlich

Bei hohem Infektionsdruck an FeLV wird eine dritte Immunisierung empfohlen; Nicht bei trächtigen Tieren anwenden. Dieses Tierarzneimittel enthält Mineralöl. Eine versehentliche Selbst- Injektion kann starke Schwellungen verursachen.

Fevaxyn Quatrifel

1 ml; s.c.

ab 9 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3-4 Wochen

jährlich

Nicht bei trächtigen Tieren anwenden. Dieses Tierarzneimittel enthält Mineralöl. Eine versehentliche Selbst- Injektion kann starke Schwellungen verursachen.

Leucofeligen FeLV/ RCP

1 ml; s.c.

ab 8 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3-4 Wochen

RCP: jährlich

FeLV: alle 3 Jahre

Bei hohen maternalen Antikörpern wird eine dritte Immunisierung empfohlen; Nicht bei trächtigen und laktierenden Katzen anwenden. Nur feline Leukämievirus (FeLV) negative Katzen sollten gegen FeLV geimpft werden. Zur Wiederholungsimpfung kann Virbagen felis RCP oder Leucogen verwendet werden.

Nobivac RC

1 ml; s.c.

ab 8 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3-4 Wochen

jährlich

Nicht bei trächtigen und laktierenden Katzen anwenden.

Nobivac RCP

1 ml; s.c.

ab 8 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3-4 Wochen

Katzenschnupfen: jährlich;

–seuche: alle drei Jahre

Nicht bei trächtigen und laktierenden Katzen anwenden.

Purevax RC

1 ml oder 0,5 ml (abhängig von der gewählten Packung ; s.c.

ab 8 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3-4 Wochen

eine weitere Immunisierung nach 1 Jahr; danach alle 3 Jahre

Bei hohen maternalen Antikörpern Beginn der Grundimmunisierung erst ab 12 Wochen; Nicht bei trächtigen und laktierenden Katzen anwenden.

Purevax RCP

1 ml oder 0,5 ml (abhängig von der gewählten Packung l; s.c.

ab 8 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3-4 Wochen

eine weitere Immunisierung nach 1 Jahr; danach alle 3 Jahre

Bei hohen maternalen Antikörpern Beginn der Grundimmunisierung erst ab 12 Wochen; Nicht bei trächtigen und laktierenden Katzen anwenden.

Purevax RCP FeLV

1 ml oder 0,5 ml (abhängig von der gewählten Packung ; s.c.

ab 8 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3-4 Wochen

eine weitere Immunisierung nach 1 Jahr; danach alle 3 Jahre; FeLV jährlich

Bei hohen maternalen Antikörpern Beginn der Grundimmunisierung erst ab 12 Wochen; Nicht bei trächtigen und laktierenden Katzen anwenden.

Purevax RCP Ch

1 ml oder 0,5 ml (abhängig von der gewählten Packung ; s.c.

ab 8 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3-4 Wochen

eine weitere Immunisierung nach 1 Jahr; danach alle 3 Jahre;

Chlamydia jährlich

Bei hohen maternalen Antikörpern Beginn der Grundimmunisierung erst ab 12 Wochen; Nicht bei trächtigen und laktierenden Katzen anwenden.

Purevax RCPCh FeLV

1 ml oder 0,5 ml (abhängig von der gewählten Packung ; s.c.

ab 8 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3-4 Wochen

eine weitere Immunisierung nach 1 Jahr; danach alle 3 Jahre; Chlamydia/ FeLV jährlich

Bei hohen maternalen Antikörpern Beginn der Grundimmunisierung erst ab 12 Wochen; Nicht bei trächtigen und laktierenden Katzen anwenden.

Versifel CVR

1 ml; s.c.

ab 9 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3 - 4 Wochen

jährlich

Bei der Anwendung der beiden Impfstoffe Versifel FeLV und Versifel CVR in einer Mischspritze, sollte eine Dosis des Lyophilisates von Versifel CVR anstatt mit dem Lösungsmittel mit einer Dosis der Injektionssuspension von Versifel FeLV aufgelöst werden.

Versifel CVR-T

1 ml, s.c.

ab 9 -12 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3 – 4 Wochen

jährlich

Katzen mit einem Alter von 9-12 Wochen erhalten eine Injektion mit einem Kombinationsimpfstoff, der felines Rhinotracheitisvirus, feline Caliciviren und felines Panleukopenievirus enthält. 3-4 Wochen später erfolgt eine Injektion mit Versifel CVR-T. Katzen ab einem Alter von 12 Wochen werden zuerst mit Versifel CVR-T geimpft und 3-4 Wochen später mit einem Kombinationsimpfstoff, der felines Rhinotracheitisvirus, feline Caliciviren und felines Panleukopenievirus enthält, nachgeimpft.

Virbagen felis RC

1 ml, s.c.

ab 8 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3 – 4 Wochen

jährlich

Nach aktuellem Kenntnisstand kann das Vorhandensein maternaler Antikörper bei Katzenwelpen die Ausbildung einer aktiven Immunität beeinträchtigen. In diesen Fällen wird eine weitere Impfung nach 3-4 Wochen im Alter von 15-16 Wochen empfohlen.

Virbagen felis RCP

1 ml, s.c.

ab 8 Wochen

2 Immunisierungen im Abstand von 3 – 4 Wochen

Nach aktuellem wissenschaftlichen Kenntnisstand sind zur Aufrechterhaltung der Immunität gegen Panleukopenie Wiederholungsimpfungen im Abstand von 1-2 Jahren notwendig. Für die anderen Komponenten sind jährliche Wiederholungsimpfungen notwendig.

Maternale Antikörper können die Immunantwort auf die Impfung negativ beeinflussen. In Fällen, bei denen mit maternalen Antiköpern gerechnet wird, kann eine dritte Impfung im Alter von 15 Wochen angebracht sein.

Virbagen felis RCP/T

1 ml, s.c.

ab 12 Wochen

Eine erste Impfung ab einem Alter von 8 bis 9 Wochen mit einem kombinierten Lebendimpfstoff gegen felines Calicivirus, felines Rhinotracheitisvirus und felines Panleukopenievirus. 

Eine zweite Impfung 3 bis 4 Wochen später (ab einem Alter von 12 Wochen) mit Virbagen felis RCP/T.

Nach aktuellem wissenschaftlichen Kenntnisstand sind zur Aufrechterhaltung der Immunität gegen Panleukopenie Wiederholungsimpfungen im Abstand von 1-2 Jahren notwendig. Für die Tollwutkomponente ist eine Boosterung ein Jahr nach der Grundimmunisierung notwendig. Danach erfolgen Wiederholungsimpfungen in zwei- bis dreijährigem Abstand. Für die anderen Komponenten sind jährliche Wiederholungsimpfungen notwendig.

Maternale Antikörper können die Immunantwort auf die Impfung negativ beeinflussen. In Fällen, bei denen mit maternalen Antiköpern gerechnet wird, kann eine dritte Impfung im Alter von 15 Wochen angebracht sein.

Anwendungsgebiet

Handelsname

Indikation

Feliserin Plus

Katze: Zur Prophylaxe gegen die Panleukopenie der Feliden (Katzenseuche), infektiöse Agranulozytose, Gastroenteritis sowie den Katzenschnupfen (bedingt durch Rhinotracheitis- und Caliciviren) und zur unterstützenden Therapie im Anfangsstadium der Erkrankungen. Etwa zwei Tage nach der Anwendung von Feliserin Plus sind die Antikörper gegen die Panleukopenie-, Rhinotracheitis- und Calicivirusinfektion der Katze resorbiert und führen zu hohen Serumtitern. Die Serumtiter sinken in den folgenden 14 Tagen langsam ab und können in dieser Zeit unter den schützenden Wert fallen. Daher sollte die Anwendung von Feliserin Plus in 7 tägigem Intervall wiederholt werden.

Felocell CVR

Zur aktiven Immunisierung von Katzen ab einem Alter von 9 Wochen gegen das feline Rhinotracheitis-Virus und Calici-Viren. Zur aktiven Immunisierung von Katzen ab einem Alter von 9 Wochen gegen das feline Enteritis-Virus (Panleukopenie-Virus): Zur Reduzierung der klinischen Symptome; zur Vorbeugung der Mortalität.

Der Impfschutz ist drei Wochen nach Verabreichung der letzten Dosis der Grundimmunisierung für die Dauer eines Jahres sichergestellt.

Fevaxyn Pentofel

Zur aktiven Immunisierung gesunder Katzen ab einem Alter von 9 Wochen oder älter gegen Feline Panleukopenie, Feline Leukämieviren und gegen Atemwegserkrankungen, hervorgerufen durch Felines Rhinotracheitis Virus, Felines Calicivirus und Chlamydophila felis.

Fevaxyn Quatrifel

Zur aktiven Immunisierung gesunder Katzen gegen Erkrankungen hervorgerufen durch das feline Panleukopenievirus (Katzenseuche), gegen Erkrankungen der Atemwege verursacht durch felines Rhinotracheitisvirus und felines Calicivirus (Katzenschnupfen) sowie durch Chlamydophila felis.

Beginn der Immunität: 7 Tage nach der zweiten Impfung für alle Antigene; Dauer der Immunität: 12 Monate nach der zweiten Impfung für alle Antigene.

Leucofeligen FeLV/ RCP

Zur aktiven Immunisierung von Katzen ab einem Alter von acht Wochen gegen: feline Calicivirose zur Reduktion klinischer Symptome; feline Rhinotracheitis zur Reduktion klinischer Symptome und der Virusausscheidung; feline Panleukopenie zum Schutz vor Leukopenie und zur Reduktion klinischer Symptome; feline Leukämie zum Schutz vor persistenter Virämie und klinischen Symptomen dieser Erkrankung.

Der Beginn der Immunität wurde gezeigt: 3 Wochen nach der ersten Impfung der Grundimmunisierung gegen Calicivirus, 3 Wochen nach der Grundimmunisierung gegen Panleukopenie und Leukämie. 4 Wochen nach der Grundimmunisierung gegen Rhinotracheitisvirus. Nach der Grundimmunisierung beträgt die Dauer der Immunität ein Jahr für alle Komponenten. Nach der Boosterung, die ein Jahr nach der Grundimmunisierung erfolgt, wurde eine Immunitätsdauer von 3 Jahren für die Leukämiekomponente nachgewiesen.

Nobivac RC

Zur aktiven Immunisierung von Katzen gegen die feline virale Rhinotracheitis (feline Herpesviren Typ I) und gegen feline Calicivirus-Infektionen. Die Impfung reduziert die durch diese Virusinfektionen hervorgerufenen klinischen Symptome.

Beginn der Immunität: 4 Wochen; Dauer der Immunität: 1 Jahr.

Nobivac RCP

Aktive Immunisierung von Katzen: zur Verringerung der durch Infektion mit felinen Caliciviren (FCV) und felinen Herpesviren Typ 1 (FHV) hervorgerufenen klinischen Symptome; zur Verhinderung der durch Infektion mit felinen Panleukopenieviren (FPLV) hervorgerufenen klinischen Symptome und zur Verhinderung der Leukopenie sowie der Virusausscheidung.

Beginn der Immunität: für FCV und FHV: 4 Wochen, für FPLV: 3 Wochen; Dauer der Immunität: für FCV, FHV: 1 Jahr, für FPLV: 3 Jahre.

Purevax RC

Aktive Immunisierung von Katzen ab einem Alter von 8 Wochen: gegen feline Rhinotracheitis (Herpesvirus-Infektion) zur Verringerung klinischer Symptome, gegen eine Calicivirus-Infektion zur Verringerung klinischer Symptome.

Der Beginn der Immunität 1 Woche nach der Grundimmunisierung. Dauer der Immunität 1 Jahr nach der Grundimmunisierung und 3 Jahre nach der letzten Wiederholungsimpfung.

Purevax RCP

Aktive Immunisierung von Katzen ab einem Alter von 8 Wochen: gegen feline Rhinotracheitis (Herpesvirus-Infektion) zur Verringerung klinischer Symptome, gegen eine Calicivirus-Infektion zur Verringerung klinischer Symptome, gegen feline Panleukopenie zur Verhinderung von Mortalität und klinischen Symptomen.

Beginn der Immunität: 1 Woche nach der Grundimmunisierung. Dauer der Immunität: 1 Jahr nach der Grundimmunisierung und 3 Jahre nach der letzten Wiederholungsimpfung..

Purevax RCP FeLV

Aktive Immunisierung von Katzen ab einem Alter von 8 Wochen: gegen feline Rhinotracheitis (Herpesvirus-Infektion) zur Verringerung klinischer Symptome; gegen eine Calicivirus-Infektion zur Verringerung klinischer Symptome; gegen feline Panleukopenie zur Verhinderung von Mortalität und klinischen Symptomen; gegen Leukose zur Verhinderung einer persistenten Virämie und zur Verhinderung klinischer Symptome dieser Erkrankung.

Beginn der Immunität: Rhinotracheitisvirus, Calicivirus und Panleukopenievirus 1 Woche nach der Grundimmunisierung, felines Leukämievirus 2 Wochen nach der Grundimmunisierung. Die Dauer der Immunität: Rhinotracheitisvirus, Calicivirus- und Panleukopenievirus 1Jahr nach Grundimmunisierung und 3 Jahre nach der letzten Wiederholungsimpfung. Feline Leukämievirus: 1 Jahr nach der letzten Wiederholungsimpfung.

Purevax RCP Ch

Aktive Immunisierung von Katzen ab einem Alter von 8 Wochen: gegen feline Rhinotracheitis (Herpesvirus-Infektion) zur Verringerung klinischer Symptome; gegen eine Calicivirus-Infektion zur Verringerung klinischer Symptome; gegen eine Chlamydophila felis-Infektion zur Verringerung klinischer Symptome

gegen feline Panleukopenie zur Verhinderung von Mortalität und klinischen Symptomen.

Der Beginn der Immunität gegen Rhinotracheitisvirus, Calicivirus, Chlamydophila felis und Panleukopenievirus wurde 1 Woche nach erfolgter Grundimmunisierung nachgewiesen. Dauer der Immunität: Rhinotracheitisvirus, Calicivirus und Panleukopenievirus: 1 Jahr nach der Grundimmunisierung und 3 Jahre nach der letzten Wiederholungsimpfung. Chlamydophila felis: 1 Jahr nach der letzten Wiederholungsimpfung.

Purevax RCPCh FeLV

Aktive Immunisierung von Katzen ab einem Alter von 8 Wochen: gegen feline Rhinotracheitis (Herpesvirus-Infektion) zur Verringerung klinischer Symptome; gegen eine Calicivirus-Infektion zur Verringerung klinischer Symptome; gegen eine Chlamydophila felis-Infektion zur Verringerung klinischer Symptome

gegen feline Panleukopenie zur Verhinderung von Mortalität und klinischen Symptomen; gegen Leukose zur Verhinderung einer persistenten Virämie und zur Verhinderung klinischer Symptome dieser Erkrankung.Beginn der Immunität: Rhinotracheitisvirus, Calicivirus, Chlamydophila felis und Panleukopenievirus: 1 Woche nach der Grundimmunisierung

Felines Leukämievirus: 2 Wochen nach der Grundimmunisierung.

 

Dauer der Immunität:

Rhinotracheitisvirus-, Calicivirus-, und Panleukopenievirus: 1 Jahr nach der Grundimmunisierung und 3 Jahre nach der letzten Wiederholungsimpfung. Chlamydophila felis und felines Leukämievirus: 1 Jahr nach der letzten Wiederholungsimpfung.

 

Versifel CVR

Zur aktiven Immunisierung der Katzen ab einem Alter von 9 Wochen gegen das feline Rhinotracheitis-Virus und Calici-Viren. Zur aktiven Immunisierung der Katzen ab einem Alter von 9 Wochen gegen das feline Enteritis-Virus (Panleukopenie-Virus): Zur Reduzierung der klinischen Symptome; Zur Vorbeugung der Mortalität.

Der Impfschutz ist drei Wochen nach Verabreichung der letzten Dosis der Grundimmunisierung für die Dauer eines Jahres sichergestellt.

Versifel CVR-T

Zur aktiven Immunisierung der Katzen ab einem Alter von 12 Wochen gegen das feline Rhinotracheitisvirus, Caliciviren und Tollwut. Die Impfung verhindert Erkrankung und Mortalität infolge einer Tollwutinfektion. Zur aktiven Immunisierung der Katzen ab einem Alter von 12 Wochen gegen das feline Enteritisvirus (Panleukopenievirus): Zur Reduzierung der klinischen Symptome; zur Vorbeugung der Mortalität.

Belastbarer Impfschutz ist drei Wochen nach Verabreichung der letzten Dosis der Grundimmunisierung sichergestellt. Bis dahin sollten geimpfte Tiere keinem Infektionsrisiko ausgesetzt werden. Die Dauer der Immunität beträgt mindestens 1 Jahr. Der Impfschutz gegen Tollwut beträgt 4 Jahre.

Virbagen felis RC

Zur aktiven Immunisierung von gesunden, mindestens 8-9 Wochen alten Katzen gegen: Felines Rhinotracheitis-Virus und Felines Calicivirus zur Reduktion klinischer Symptomatik; Felines Rhinotracheitis-Virus zur Reduktion der Virusausscheidung.

Der Schutz beginnt 2 Wochen nach der Grundimmunisierung. Die Dauer der Immunität wurde für ein Jahr nachgewiesen.

Virbagen felis RCP

Zur aktiven Immunisierung von gesunden, mindestens 8 - 9 Wochen alten Katzen gegen: felines Rhinotracheitisvirus und felines Calicivirus zur Reduktion klinischer Symptomatik; felines Rhinotracheitisvirus zur Reduktion der Virusausscheidung; felines Panleukopenievirus zur Vorbeugung von Mortalität und Reduktion klinischer Symptomatik.

Der Schutz beginnt 2 Wochen nach der Grundimmunisierung. Die Dauer der Immunität wurde für alle Komponenten für ein Jahr nachgewiesen. Entsprechend dem gegenwärtigen wissenschaftlichen Kenntnisstand kann für Panleukopenie mit einer Immunitätsdauer bis zu 2 Jahren gerechnet werden.

Virbagen felis RCP/T

Aktive Immunisierung im Rahmen der Grundimmunisierung mit dem Lebendimpfstoff des gleichen Herstellers gegen felines Calicivirus, felines Rhinotracheitisviris und felines Panleukopenievirus oder als Wiederholungsimpfung zur Reduktion klinischer Symptomatik, verursacht durch felines Rhinotracheitisvirus und felines Calicivirus; zur Reduktion der Virusausscheidung, verursacht durch felines Rhinotracheitisvirus; zur Vorbeugung von Mortalität und Reduktion klinischer Symptomatik, verursacht durch felines Panleukopenievirus; zur Vorbeugung von Mortalität und klinischer Sypmtomatik, verursacht durch Tollwutvirus.

Der Schutz gegen Rhinotracheitis, Calicivirusinfektionen und feline Panleukopenie tritt 2 Wochen nach der zweiten Impfung mit dem entsprechenden Kombinationsprodukt ein. Die Dauer der Immunität wurde für diese Komponenten für ein Jahr nachgewiesen. Entsprechend dem gegenwärtigen wissenschaftlichen Kenntnisstand kann für Panleukopenie mit einer Immunitätsdauer bis zu 2 Jahren gerechnet werden. Der Schutz gegen Tollwut tritt 3 Wochen nach der Immunisierug mit Virbagen felis RCP/T ein. Die Dauer der Immunität wurde durch eine Belastungsinfektion für ein Jahr nach der Grundimmunisierung nachgewiesen. Nach einer Boosterung ein Jahr nach der Grundimmunisierung liegen Belastungsinfektionsstudien über zwei Jahre vor. Es zeigte sich, dass Tollwutantikörper 3 Jahre nach der Boosterung vorhanden sind.