Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Trichophytie

Informationen zum Erreger

Die Trichophytie des Rindes wird i.d.R. von Trichophyton verrucosum verursacht, bisweilen auch von T. mentagrophytes. Der keratinophile Pilz befällt die Haarfollikel und löst die Hornschicht auf. Dabei entstehen kreisrunde, Stellen mit kurzen, abgebrochenen Haaren und asbestartigen Belägen auf der Haut. Die Läsionen entstehen häufig im Kopf- oder Halsbereich. I.d.R. ist das Allgemeinbefinden der Tiere durch die Infektion nicht beeinträchtigt. Aufgrund der Infektionsgefahr für den Menschen und der Minderung des Verkaufswertes des Leders ist die Infektion allerdings dennoch problembehaftet.

Die Diagnose ist durch das klinische Bild relativ eindeutig zu stellen. Bei untypischem Verlauf kann die lichtmikroskopische Untersuchung eines Hautgeschabsels, das mit 10% KOH behandelt wird, Klarheit verschaffen. Charakteristisch ist der Nachweis der Pilzhyphen und Arthrosporen. In Kultur werden charakteristische keulenförmige Makrokonidien gebildet. Die Infektion erfolgt von Tier zu Tier, kann aber auch indirekt über kontaminierte Stalleinrichtung übertragen werden. Eine explosionsartige Verbreitung kann auftreten, wenn infizierte Tiere in einen naiven Bestand verbracht werden. Feuchtwarmes Stallklima und mangelnde Betriebshygiene fördern die Ausbreitung.

Die Behandlung erfolgt durch Waschungen mit Imidazol-derivaten, wie z.B. Enilconazol. Diese sollten im dreitägigen Abstand mindestens zweimal durchgeführt werden. Bei Schafen und Ziegen kommt die Trichophytie sehr selten vor. Für das Rind steht eine Reihe von Impfstoffen zur Verfügung, die eine belastbare Immunität induzieren und die auch therapeutisch eingesetzt werden können.

weiterführende Literatur

  • Tiermedizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre; Herausgegeben von H.J. Selbitz; U. Truyen; P. Valentin-Weigand; Enke-Verlag Stuttgart 10. Auflage (2015); Trichophytie; Johann Bauer, Karin Schwaiger; S. 352 ff.
  • The effect of the vaccine RINGVAC (R) Bovis LTF-130 against ringworm in beef bulls. (2002) Schlerka, et al. Wiener Tierarztliche Monatsschrift. 89, pp: 42-49.
  • Klinische Prüfung von Trichovac LTF 130 mit therapeutischer Indikation. (2000) Holubek and Schöneboom. Der Praktische Tierarzt. 82, pp: 746-755.
  • Studies on the efficacy and safety of a vaccine for ringworm in cattle (1997) Heckert, et al. Tierärztliche Umschau. 52, pp: 642-647.
  • Efficacy of a live attenuated Trichophyton verrucosum vaccine for control of bovine dermatophytosis. (1996) Gordon and Bond. Vet Rec. 139, pp: 395-6.

Zugelassene Impfstoffe

Stand November 2020

Handelsname

zugelassen für

Zulassungsinhaber

Impfantigen

leb./ inakt.

Hyperlink

Bovilis Ringvac

Rind

Intervet

T.verrucosum

leb.

PharmNet

Bovitrichon

Ecuphar

T.verrucosum

leb.

PharmNet

Insol Trichophyton

Rind

Boehringer Ingelheim

T.verrucosum

T.mentagrophytes

T.sarkisovii

inakt.

PharmNet

Trichovac LTF 130

Rind

IDT

T.verrucosum

leb.

PharmNet

Verruvac

Rind

Virbac

T.verrucosum

leb.

PharmNet

Nach oben

Zusammensetzung

Handelsname

Impfantigen

Zelllinie

Inaktivierung

Thiomersal

(pro Dosis)

Adjuvans (pro Dosis)

Bovilis Ringvac

T.verrucosum

St. LTF-130

Bovitrichon

T.verrucosum

St. TV-M-310

-

-

-

-

Insol Trichophyton

T.verrucosum

St. Nr 410

T.mentagrophytes

St. Nr 1032

T.sarkisovii

St. Nr 551

k.A.

0.04 mg

Trichovac LTF 130

T.verrucosum

St. LTF

Verruvac

T.verrucosum

St. TV-M-310

Nach oben

Applikationshinweise

Handelsname

Dosis

frühester Impfzeitpunkt

Grundimmunisierung

Wiederholung

Bemerkungen

Bovilis Ringvac

prophylaktisch:

bis 4 Mo:

2 mL; i.m.

ab 4 Mo:

4 mL; i.m.

 

therapeutisch:

bis 4 Mo:

5 mL; i.m.

ab 4 Mo:

10 mL; i.m

k.A.

gesamte Herde zweimal im Abstand von 10-14 Tagen

Neuzugänge (Kälber) zweimal im Abstand von 10-14 Tagen; Wiederholungsimpfungen sind nicht erforderlich

Kann während der Trächtigkeit und der Laktation verabreicht werden; Erst- und Zweitinjektion sollten an getrennten Halsseiten verabreicht werden.

Bovitrichon

1 Tag –3 Mo:

2 mL; i.m.

ab 3 Mo:

4 mL; i.m.

ab 1. LT

Zweimal im Abstand von 5 -14 Tagen

Bei hohem Infektionsdruck wird eine jährliche Nachimpfung empfohlen.

Es kann zu anaphylakti-schen Reaktionen kommen; die Tiere sind zu beobachten, ggf. ist Adrenalin bereit zu hal-ten; die Immunisierung kann prophylakt./ therapeutisch eingesetzt werden; Erst- und Zweitinjektion sind an getrennten Halsseiten zu verabreichen.

Insol Trychophyton

unter 70 kg:

2,5 mL

über 70 kg:

5,0 mL

k.A.

zweimal im Abstand von 14 Tagen

jährlich

Kann während der Trächtigkeit und der Laktation verabreicht werden; Erst- und Zweitinjektion sollten an getrennten Halsseiten verabreicht werden.

Trichovac LTF 130

prophylaktisch:

bis 4 Mo:

1 mL; i.m.

ab 4 Mo:

2 mL; i.m.

 

therapeutisch:

bis 4 Mo:

2 mL; i.m.

ab 4 Mo:

4 mL; i.m.

 

k.A.

zweimal im Abstand von 10-14 Tagen; ggf. kann zur therapeutischen Anwendung eine dritte Gabe erfolgen

Kann während der Trächtigkeit und der Laktation verabreicht werden.

Verruvac

1 Tag –3 Mo:

2 mL; i.m.

ab 3 Mo:

4 mL; i.m.

 

ab 1. LT

zweimal im Abstand von 5-14 Tagen

Es kann zu anaphylaktischen Reaktionen kommen; die Tiere sind zu beobachten, ggf. ist Adrenalin bereit zu halten; die Immunisierung kann prophylakt./ therapeutisch eingesetzt werden; Erst- und Zweitinjektion sind an getrennten Halsseiten zu verabreichen.

Nach oben

Anwendungsgebiet

Handelsname

Indikation

Bovilis Ringvac

Aktive Immunisierung von infektionsgefährdeten oder bereits an einer durch Trichophyton verrucosum hervorgerufenen Dermatophytie leidenden Kälbern und Rindern. Die prophylaktische Impfung reduziert die klinischen Erscheinungen einer durch Trichophyton verrucosum verursachten Dermatophytie, während die therapeutische Anwendung bei bereits klinisch erkrankten Tieren die Dauer der Abheilung um die Hälfte reduziert.

Beginn der Immunität: 3 Wochen nach Impfung; Dauer der Immunität: mindestens 1 Jahr wie in einer Laborstudie nachgewiesen.

Bovitrichon

Aktive Immunisierung von gesunden, gefährdeten oder erkrankten Rindern ab einem Alter von einem Tag, die als prophylaktische Impfung zum Schutz gegen die durch Trichophyton verrucosum hervorgerufene Trichophytie führt oder als therapeutische Impfung bei bereits erkrankten Tieren die Dauer der Abheilung reduziert.

Der Impfschutz ist etwa 4 Wochen nach der zweiten Impfung voll ausgebildet. Die Immunität hält für mindestens ein Jahr an.

Insol Trychophyton

Zur aktiven Immunisierung von Rindern gegen die Trichophytie, verursacht durch Trichophyton verrucosum, Trichophyton mentagrophytes und/oder Trichophyton sarkisovii, sowie als therapeutische Maßnahme bei Rindern, die an einer durch diese Pilzarten verursachten Trichophytie erkrankt sind.

Die erzeugte Immunität ist hauptsächlich eine zellvermittelte Immunantwort und hält mindestens 12 Monate an. 

Trichovac LTF 130

Aktive Immunisierung von gesunden, gefährdeten oder erkrankten Rindern gegen die durch Trichophyton verrucosum hervorgerufene Trichophytie. Die Immunität bildet sich innerhalb von 4 Wochen nach der 2. Impfung vollständig aus. Es wird eine mehrjährige, in vielen Fällen lebenslange Immunität ausgebildet.

Verruvac

Aktive Immunisierung von gesunden, gefährdeten oder erkrankten Rindern ab einem Alter von einem Tag, die als prophylaktische Impfung zum Schutz gegen die durch Trichophyton verrucosum hervorgerufene Trichophytie führt oder als therapeutische Impfung bei bereits erkrankten Tieren die Dauer der Abheilung reduziert. Der Impfschutz ist etwa 4 Wochen nach der zweiten Impfung voll ausgebildet. Die Immunität hält für mindestens ein Jahr an.

Nach oben