Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Hinweis zur EIV-Impfung von Kontaktpferden

Pferd

Empfehlung zur EIV-Impfung von Pferden, die selber keine Veranstaltungen besuchen, aber mit solchen zusammengehalten werden, die in größeren Pferdeansammlungen einem erhöhten EIV-Infektionsrisiko ausgesetzt sind:

Durch das strikte, über die Herstellerempfehlungen hinausgehende Impfregime bei Pferden, die zu Turnieren oder anderen Veranstaltungen mit größeren Ansammlungen stallfremder Pferde gebracht werden, konnten in Deutschland in den letzten Jahren größere Ausbrüche der equinen Influenza vermieden werden. In einer ausführlichen Stellungnahme hat die StIKo Vet die Notwendigkeit einer Verkürzung des EIV-Impfintervalles auf halbjährliche Wiederholungsimpfungen bei Pferden, die regelmäßig auf Veranstaltungen gehen, wissenschaftlich begründet (1).

Für Pferde, die nicht an derartigen Veranstaltungen teilnehmen, wird die Impfung gegen EIV ebenfalls als Core-Vakzinierung angesehen. Eine über die Herstellerangaben hinausgehende Impffrequenz wird für diese Tiere aber nicht für unabdingbar gehalten (2). Dem liegt die Überlegung zugrunde, dass der Infektionsdruck, dem diese Tiere ausgesetzt sind, niedriger ist. Auch wenn sie mit Pferden zusammengehalten werden, die regelmäßig Veranstaltungen besuchen, sollte die Exposition im Heimatstall gering bleiben, da die „Turniergänger“ aufgrund der halbjährlichen Impfungen über einen optimalen Immunschutz verfügen. Selbst wenn es bei Letzteren zu einer subklinischen Infektion kommen sollte, wäre zu erwarten, dass sie allenfalls geringe Virusmengen ausscheiden, der die Immunität der geimpften Kontaktpferde standhalten könnte.

Gleichzeitig hat die StIKo Vet wiederholt daraufhin gewiesen, möglichst Impfstoffe zu verwenden, die ein aktuelles Virusspektrum enthalten. Bei Ausbrüchen in England wurde beobachtet, dass Pferde trotz vollständiger und regelmäßiger Impfung erkrankten, weil das auslösende Virus einer neuen Virusvariante entsprach, die nicht im verwendeten Impfstoff enthalten war. Die Verwendung möglichst aktueller Impfstoffe ist gerade vor dem Hintergrund längerer Impfintervalle wichtig, weil die Schutzwirkung am ehesten gegenüber Virusstämmen nachlässt, die nicht in den Impfstoffen enthalten sind.

Das Expertengremium bei der OIE, der Weltorganisation für Tiergesundheit, hält angesichts der Virusstämme, die für das jüngste Ausbruchsgeschehen im Jahr 2019 in Frankreich, Irland und UK verantwortlich waren, seine Empfehlung aus dem Jahre 2010 aufrecht, für die Produktion von EIV-Impfstoffen Influenzaviren der H3N8 Untergruppen Florida I und Florida II zu verwenden (3).  Dieser Empfehlung entspricht derzeit leider nur einer der drei in Deutschland zugelassenen EIV-Impfstoffe (siehe Tabelle 1).

Insgesamt empfiehlt der Arbeitskreis für Pferde der StIKo Vet dringend die Impfung von Kontaktpferden gegen EIV, d.h. von Pferden, die selber keine Veranstaltungen besuchen, aber mit solchen zusammengehalten werden, die in größeren Pferdeansammlungen einem erhöhten EIV-Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Eine über die Herstellerempfehlung hinausgehende Impffrequenz wird nicht für unbedingt erforderlich gehalten. Gerade bei einer Immunisierung nach Herstellerangaben, d.h. bei jährlichen Wiederholungsimmunisierungen, ist allerdings darauf zu achten, dass ein möglichst aktueller EIV-Impfstoff verwendet wird.

Zusammensetzung der in Deutschland derzeit zugelassenen EIV-Impfstoffe

Handelsname

Stammzusammensetzung

Übereinstimmung mit den OIE Empfehlungen

Adjuvans (pro Dosis)

Equilis Prequenza

EIV A/equi-2/South Africa/4/03

EIV A/equi-2/Newmarket/2/93

(H3N8/Florida clade 1 – empfohlen)

(H3N8/euras. Linie – obsolet)

ger. Saponin   375 µg

Cholesterin     125 µg

Ph.cholin       62,5 µg

Equip F

EIV A/equi 1/Newmarket/ 77  

EIV A/equi 2/Borlänge/91

EIV A/equi 2/Kentucky/98

(H7N7 – obsolet)

(H3N8/euras. Linie – obsolet)

(H3N8/amerik. Linie – obsolet)

ISCOM

Proteq Flu

EIV A/equi 2/Ohio/03

EIV A/equi 2/Richmond/1/07

(H3N8/Florida clade 1 – empfohlen)

(H3N8/Florida clade 2 – empfohlen)

 

Carbomer      4 mg

 


1.    StIKoVet. Stellungnahme zur Immunisierung von Pferden gegen Equine Influenza. Friedrich-Loeffler-Institut. 2017. www.stiko-vet.de.

2.    StIKoVet. Leitlinie zur Impfung von Pferden. Friedrich-Loeffler-Institut. 2019. www.stiko-vet.de.

3.    OIE. OIE Expert Surveillance Panel on Equine Influenza Vaccine Composition: Conclusions and Recommendations. OIE. 2020. www.OIE.int. Heruntergeladen am 30.10.2020.

Bild: Icon Pferd