Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Parainfluenza

Leitsymptome:

  • Husten, Nasenausfluss, Niesen, selten: Fieber, Pneumonie

 

Labordiagnostik:

  • direkter Erregernachweis mittels PCR aus Nasen-, Rachentupfer und BAL-Flüssigkeit

Ätiologie

Das Canine Parainfluenzavirus (CPiV) gehört zum canine infectious respiratory disease (CIRD) complex (früher: Zwingerhusten, Kennel Cough, canine infektiöse Tracheobronchitis). CIRD ist eine weltweit vorkommende Infektion des Respirationstrakts des Hundes, bei der neben Wirts- und Umweltfaktoren Bakterien und Viren eine Rolle spielen. Die ursprünglich verantwortlich gemachten Erreger sind Bordetella bronchiseptica, das Canine Adenovirus-2, Canines Staupevirus, Canines Herpesvirus und das CPiV. Inzwischen wurden neue Erreger der Erkrankung zugeordnet, wie das Canine Influenza-Virus, das Canine Respiratorische Coronavirus, das Canine Pneumovirus, Mycoplasma cynos und Streptococcus equi subspezies zooepidemicus. In einer Studie in Deutschland, in der Hunde mit akuten respiratorischen Symptomen untersucht wurden, wurde das Parainfluenza-Virus als zweithäufigster Erreger nachgewiesen, gefolgt vom Caninen Respiratorischen Coronavirus; der häufigste Erreger war Bordetella bronchiseptica. CPiV ist ein behülltes RNA-Virus und gehört zur Familie Paramyxoviridae. In der Umwelt ist der Erreger nicht lange überlebensfähig.

Epidemiologie

CPiV kommt ubiquitär vor. Daher besteht immer dann eine Infektionsgefahr, wenn Tiere unterschiedlicher Herkunft bei Veranstaltungen zusammentreffen oder sich in Populationen mit hoher Fluktuationsrate, wie z. B. in Tierheimen, Tierpensionen, Hundeschulen, Zwinger, aufhalten. In Abhängigkeit von resistenzmindernden Faktoren, wie mangelhafte Hygiene und Stress, kann es insbesondere bei Welpen in intensiver Hundehaltung zu schweren Krankheitsverläufen kommen.

Pathogenese

Die Übertragung von CPiV erfolgt durch Aerosole. Nach oronasaler Aufnahme vermehrt sich das Virus im oberflächlichen Epithel des Respirationstrakts und kann 2 bis 8 Tage nach der Infektion milde respiratorische Symptome auslösen.

Klinik

Viele Infektionen verlaufen asymptomatisch. Bei klinischer Manifestation treten trockener Husten, Tonsillitis, Pharyngitis, Nasenausfluss und Niesen auf, die meist weniger als 1 Woche anhalten. Sehr junge Hunde, geriatrische und immungeschwächte Tiere können auch Fieber entwickeln. Co-Infektionen mit anderen viralen/bakteriellen Erregern können schwere Formen mit Entstehung einer Pneumonie auslösen.

Diagnose

Zur Diagnose einer CPiV-Infektion kann ein direkter Erregernachweis mittels RT-PCR idealerweise aus tracheobronchialer Flüssigkeit (Gewinnung mittels bonchoalveolärer Lavage) oder aus Rachen/- oder Nasentupfern aus erfolgen. Allerdings können auch gesunde Hunde Träger von CPiV sein. Der Nachweis aus den unteren Atemwegen ist daher am aussagekräftigsten.

Behandlung

Patienten mit unkompliziertem Verlauf einer CPiV-Infektion müssen nicht therapiert werden. Faktoren (Parasitenbefall, Stress), die zu einer Immunsuppression führen, sollten beseitigt werden. Bei kompliziertem Verlauf sind, je nach klinischer Symptomatik, eine Behandlung mit Sauerstoff, Inhalation, schleimlösenden Medikamenten und, bei bakterieller Beteiligung, die Gabe eines Antibiotikums (möglichst nach Antibiogramm) sinnvoll.

Prophylaxe

Die Impfung gegen CPiV ist eine Non-Core-Vakzine. Es stehen Lebendimpfstoffe zur Verfügung, die CPiV jeweils als Einzelkomponente oder in Kombination enthalten. Es gibt Impfstoffe, die zusätzlich eine Bordetella bronchiseptica Komponene enthalten. Diese Impfstoffe werden intranasal verabreicht. Monovalente CPiV-Vakzinen sowie entsprechende polyvalente Kombinationen mit caninem Adenovirus-2 (oder ggf. den anderen Komponenten) sind immer parenteral zu applizieren. Der CPiV-Impfstamm kann nach intranasaler Applikation über einige Tage ausgeschieden werden, ohne dass es zu einer Beeinträchtigung der Kontakttiere kommt. Da die Impfstoffe nicht das gesamte Erregerspektrum des Zwingerhustenkomplexes abdecken und das Krankheitsgeschehen zudem von weiteren Faktoren beeinflusst wird, bewirkt die CPiV-Impfung eine Abschwächung der klinischen Symptomatik einer CPiV-Infektion, aber keinen vollständigen Schutz gegen CIRD. Die Impfung ist insbesondere für Welpen und junge Hunde unter intensiven Aufzuchtbedingungen zu empfehlen. Die Impfung älterer Hunde kann bei möglicher Exposition, wie bevorstehendem Aufenthalt in einer Tierpension, empfehlenswert sein. Intranasal zu applizierende Impfstoffe können bei Welpen je nach Impfstoff schon frühzeitig, laut Zulassung ab einem Lebensalter von 3 Wochen, eingesetzt werden, wobei eine einmalige Verabreichung ausreicht. Ältere Hunde sollten je nach Impfstoff 1 Woche bis 4 Wochen vor einer zu erwartenden Exposition geimpft werden. Die parenterale Impfung mit CPiV enthaltenden Vakzinen sollte frühestens im Alter von 8 Wochen durchgeführt werden, gefolgt von einer zweiten Impfung im Alter von 12 Wochen. Jährliche Wiederholungsimpfungen können in Einrichtungen, in denen CIRD ein dauerhaftes Problem darstellt, sinnvoll sein, sofern sie von den flankierenden Maßnahmen (z. B. entsprechende Hygienemaßnahmen) begleitet werden.  

weiterführende Literatur

  • Tiermedizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre; Herausgegeben von H.J. Selbitz; U. Truyen; P. Valentin-Weigand; Enke-Verlag Stuttgart 10. Auflage (2015); Familie Paramyxoviridae; Ludwig Haas S. 520 ff.
  • Day, et al. (2020) Aetiology of Canine Infectious Respiratory Disease Complex and Prevalence of its Pathogens in Europe. J Comp Pathol 176 86-108. 10.1016/j.jcpa.2020.02.005
  • Mitchell, et al. (2017) European surveillance of emerging pathogens associated with canine infectious respiratory disease. Vet Microbiol 212 31-38. 10.1016/j.vetmic.2017.10.019
  • Decaro, et al. (2016) Molecular surveillance of traditional and emerging pathogens associated with canine infectious respiratory disease. Vet Microbiol 192 21-25. 10.1016/j.vetmic.2016.06.009

 

 

Zugelassene Impfstoffe

Stand: November 2020

Im Folgenden sind alle in Deutschland zur Anwendung an Hunden zugelassenen Impfstoffe aufgeführt, die eine Parainfluenzakomponente enthalten. Für Impfstoffe, die bereits im Kapitel Hepatitis contagiosa canis detailliert beschrieben wurden, wurde auf eine Darstellung der Zusammensetzung, der Applikationshinweise sowie des Anwendungsgebietes verzichtet. Diese Impfstoffe sind in der folgenden Tabelle grau unterlegt.

Handelsname

Zulassungsinhaber

Impfantigen

leb./ inakt.

Hyperlink

Canigen DHPPi/ L

Virbac

Leptospira spp.,

Parvovirus,

Adenovirus,

Parainfluenzavirus,

Staupevirus

inakt.

leb.

leb.

leb.

leb.

PharmNet

Canigen Pi/ L

Virbac

Leptospira spp.,

Parainfluenzavirus

inakt.

leb.

PharmNet

Eurican DAPPi

Boehringer Ingelheim

Parvovirus,

Adenovirus,

Staupevirus

Parainfluenza

leb.

leb.

leb.

leb.

PharmNet

Eurican DAPPi-L

Boehringer Ingelheim

Leptospira spp.,

Parvovirus,

Adenovirus,

Staupevirus

Parainfluenza

inakt.

leb.

leb.

leb.

leb.

PharmNet

Eurican DAPPi-Lmulti

Boehringer Ingelheim

Leptospira spp.,

Parvovirus,

Adenovirus,

Staupevirus

Parainfluenza

inakt.

leb.

leb.

leb.

leb.

PharmNet

Eurican DAPPi-LR

Boehringer Ingelheim

Leptospira spp.,

Parvovirus,

Adenovirus,

Staupevirus

Parainfluenza,

Tollwut

inakt.

leb.

leb.

leb.

leb.

inakt.

PharmNet

Nobivac BbPi

Intervet

B. bronchiseptica

Parainfluenzavirus

leb.

leb.

PharmNet

Nobivac Pi

Intervet

Parainfluenzavirus

leb.

PharmNet

Nobivac SHPPi

Intervet

Parvovirus,

Adenovirus,

Staupevirus

Parainfluenza

leb.

leb.

leb.

leb.

PharmNet

Rivac SHPPi+3LT

Ecuphar

Leptospira spp.,

Parvovirus,

Adenovirus,

Parainfluenzavirus,

Staupevirus

Tollwutvirus

inakt.

leb.

leb.

leb.

leb.

inakt.

PharmNet

Vanguard 7

Zoetis

Leptospira spp.,

Parvovirus,

Adenovirus,

Parainfluenzavirus,

Staupevirus

inakt.

leb.

leb.

leb.

leb.

PharmNet

Versican Plus DHPPi

Zoetis

Parvovirus,

Adenovirus,

Staupevirus

Parainfluenza

leb.

leb.

leb.

leb.

EPAR

Versican Plus DHPPi/L4

Zoetis

Leptospira spp.,

Parvovirus,

Adenovirus,

Staupevirus

Parainfluenza

inakt.

leb.

leb.

leb.

leb.

EPAR

Versican Plus DHPPi/L4R

Zoetis

Leptospira spp.,

Parvovirus,

Adenovirus,

Staupevirus

Parainfluenza

Tollwutvirus

inakt.

leb.

leb.

leb.

leb.

inakt.

EPAR

Versican Plus Pi

Zoetis

Parainfluenza

leb.

EPAR

Versican Plus Pi/L4

Zoetis

Leptospira spp.,

Parainfluenza

inakt.

leb.

EPAR

Versican Plus Pi/L4R

Zoetis

Leptospira spp.,

Parainfluenza,

Tollwutvirus

inakt.

leb.

Inakt.

EPAR

Virbagen canis SHAPPi

Virbac

Parvovirus,

Adenovirus,

Staupevirus

Parainfluenza

leb.

leb.

leb.

leb.

PharmNet

Virbagen canis SHAPPi/L

Virbac

Leptospira spp.,

Parvovirus,

Adenovirus,

Staupevirus

Parainfluenza

inakt.

leb.

leb.

leb.

leb.

PharmNet

Virbagen canis SHAPPi/LT

Virbac

Leptospira spp.,

Parvovirus,

Adenovirus,

Staupevirus

Parainfluenza

Tollwutvirus

inakt.

leb.

leb.

leb.

leb.

inakt.

PharmNet

Versican Plus BbPi IN

Zoetis

B. bronchiseptica

Parainfluenzavirus

leb.

leb.

PharmNet

Zusammensetzung

Handelsname

Impfantigen

Zelllinie

Inaktivierung

Konservierungsstoff pro Dosis

Adjuvans

Canigen Pi/ L

Leptospira interrogans,

Serogruppe Canicola;

Serogruppe Icterohaemorrhagiae

Attenuiertes canines Parainfluenzavirus - Stamm Manhattan

k.A.

Nobivac BbPi

B. bronchiseptica St.B-C2

Parainfluenzavirus, canines

St. Cornell

k.A.

Nobivac Pi

Parainfluenzavirus, canines

St. Cornell

k.A.

Versican Plus Pi

Parainfluenzavirus, canines,     Typ 2, Stamm Bio 15

k.A.

k.A.

 

 

Versican Plus Pi/L4

Leptospira interrogans, Serogruppe Canicola,

Serovar Canicola,

    Stamm MSLB 1090;

Serogruppe Icterohaem-

orrhagiae, Serovar Ictero

haemorrhagiae,

    Stamm MSLB 1089;

Serogruppe Australis,

    Serovar Bratislava,

    Stamm MSLB 1088;

Leptospira kirschneri,

Serogruppe Grippotyphosa,     Serovar Grippotyphosa,

    Stamm MSLB 1091

Parainfluenzavirus, canines,     Typ 2, Stamm Bio 15

 

 

 

 

 

 

 

 

 

k.A.

k.A.

Aluminiumhydroxid

Versican Plus Pi/L4R

Leptospira interrogans, Serogruppe Canicola,

Serovar Canicola,

    Stamm MSLB 1090;

Serogruppe Icterohaem-

orrhagiae, Serovar Ictero

haemorrhagiae,

    Stamm MSLB 1089;

Serogruppe Australis,

    Serovar Bratislava,

    Stamm MSLB 1088;

Leptospira kirschneri,

Serogruppe Grippotyphosa,     Serovar Grippotyphosa,

    Stamm MSLB 1091

Parainfluenzavirus, canines,     Typ 2, Stamm Bio 15

Tollwutvirus,

    Stamm SAD Vnukovo-32

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

k.A.

 

k.A.

k.A.

Aluminiumhydroxid

Versican Plus

BbPi IN

B. bronchiseptica, Stamm MSLB 3096

Parainfluenzavirus Typ 2, Stamm CPiV-2 Bio 15

 

k.A.

-

-

-

Applikationshinweise

Handelsname

Dosis

frühester

Impfzeitpunkt

Grundimmunisierung

Wiederholung

Bemerkungen

Canigen Pi/ L

1 ml; s.c.

ab 8 Wochen

zwei Impfungen im Abstand von 4 Wochen

jährlich

Kann während der Trächtigkeit und Laktation angewendet werden.

Nobivac BbPi

1 ml; i.n.

ab 3 Wochen

einmalig

jährlich

Kann während Trächtigkeit oder Laktation angewendet werden; der Impfstoff sollte spätestens 72 h vor einem erwarteten Expositionsrisiko verbareicht werden.

Nobivac Pi

1 ml; s.c.

ab 8 Wochen

zwei Impfungen im Abstand von 2-4 Wochen; ab 12 Wochen eine Impfung ausreichend

jährlich

Nobivac Pi erwies sich bei trächtigen Hündinnen, die bereits vor der Trächtigkeit mit einem Pi-Impfstoff aus der Nobivac-Palette geimpft wurden, als sicher.

Versican Plus Pi

1 ml; s.c.

ab 6 Wochen

zwei Impfungen im Abstand von 3-4 Wochen

jährlich

Nicht während der Frühträchtigkeit und Laktation anwenden. Kann in Kombination mit Versican Plus L4 oder Versiguard Rabies verabreicht werden (bitte Hinweise in der Gebrauchsinformation beachten).

Versican Plus Pi/L4

1 ml; s.c.

ab 6 Wochen

zwei Impfungen im Abstand von 3-4 Wochen

jährlich

Nicht während der Frühträchtigkeit und Laktation anwenden.

Versican Plus Pi/L4R

1 ml; s.c.

ab 8-9 Wochen

zwei Impfungen im Abstand von 3-4 Wochen; die zweite Impfung erst ab 12 Wochen.

jährlich

Nicht während der Frühträchtigkeit und Laktation anwenden. Eine Immunisierung gegen Tollwut ist ausreichend, ggf. kann eine erste Impfung mit Versican Plus Pi/L4 erfolgen.

Versican Plus

BbPi IN

0,5 ml; i.n.

ab 3 Wochen

einmalig

jährlich

Die Unbedenklichkeit des Tierarzneimittels während der Trächtigkeit und Laktation ist nicht belegt. Deshalb wird die Anwendung während der Trächtigkeit und Laktation nicht empfohlen.

Anwendungsgebiet

Handelsname

Indikation

Canigen Pi/ L

Zur aktiven Immunisierung von Hunden ab einem Alter von 8 Wochen um:

•Infektionen (Blut, Urin, Niere), Mortalität, klinischen Symptomen und Läsionen, verursacht durch L.Canicola und L.Icterohaemorrhagiae, vorzubeugen;

•Infektionen und der Leptospirurie.klinische Symptome von respiratorischen Erkrankungen, die durch canines Parainfluenzavirus induziert sind, zu verringern.

Beginn der Immunität: 3 Wochen. Dauer der Immunität: 1 Jahr.

Nobivac BbPi

Zur aktiven Immunisierung von Hunden gegen Bordetella bronchiseptica und Canines Parainfluenza-Virus während erhöhter Infektionsgefahr, um die durch Bordetella bronchiseptica und Canines Parainfluenza-Virus verursachten Krankheitssymptome und die Ausscheidung des Caninen Parainfluenza-Virus zu vermindern.

Beginn der Immunität: für Bordetella bronchiseptica: 72 Stunden nach der Impfung; für Canines Parainfluenza-Virus: 3 Wochen nach der Impfung. Dauer der Immunität: 1 Jahr

Nobivac Pi

Zur aktiven Immunisierung von Hunden ab einem Alter von 8 Wochen, um die klinischen Symptome einer Infektion mit caninem Parainfluenzavirus sowie die resultierende Virusausscheidung zu verringern.

Beginn der Immunität: 4 Wochen nach Impfung; Dauer der Immunität: nicht bestimmt, jedoch zeigten Hunde, die 1 Jahr nach der Grundimmunisierung eine Wiederholungsimpfung erhielten, eine anamnestische Reaktion (schneller Anstieg der Antikörperproduktion).

Versican Plus Pi

Aktive Immunisierung von Hunden ab einem Alter von 6 Wochen zum Schutz vor klinischen Symptomen (Nasen- und Augenausfluss) und zur Verminderung der Virusausscheidung, verursacht durch canines Parainfluenzavirus.

Beginn der Immunität: 3 Wochen nach dem Abschluss der Grundimmunisierung; Dauer der Immunität: mindestens 1 Jahr nach der Grundimmunisierung mit Versican Plus Pi.

Versican Plus Pi/L4

Aktive Immunisierung von Hunden ab einem Alter von 6 Wochen: zum Schutz vor klinischen Symptomen (Nasen- und Augenausfluss) und zur Verminderung der Virusausscheidung, verursacht durch canines Parainfluenzavirus; zum Schutz vor klinischen Symptomen, der Infektion und der Ausscheidung der Erreger über den Urin, verursacht durch L. interrogans Serogruppe Australis Serovar Bratislava; zum Schutz vor klinischen Symptomen und der Ausscheidung der Erreger über den Urin und zur Verminderung von Infektionen, verursacht durch L. interrogans Serogruppe Canicola Serovar Canicola und L. interrogans Serogruppe Icterohaemorrhagiae Serovar Icterohaemorrhagiae; zum Schutz vor klinischen Symptomen und zur Verminderung von Infektionen und der Ausscheidung der Erreger über den Urin verursacht durch L. kirschneri Serogruppe Grippotyphosa Serovar Grippotyphosa.

 

Beginn der Immunität: 3 Wochen nach dem Abschluss der Grundimmunisierung gegen CPiV; 4 Wochen nach dem Abschluss der Grundimmunisierung gegen die Leptospiren; Dauer der Immunität: Mindestens 1 Jahr nach der Grundimmunisierung für alle Antigene von Versican Plus Pi/L4.

Versican Plus Pi/L4R

Aktive Immunisierung von Hunden ab einem Alter von 8 - 9 Wochen: zum Schutz vor klinischen Symptomen (Nasen- und Augenausfluss) und zur Verminderung der Virusausscheidung, verursacht durch canines Parainfluenzavirus; zum Schutz vor klinischen Symptomen, der Infektion und der Ausscheidung der Erreger über den Urin, verursacht durch L. interrogans Serogruppe Australis Serovar Bratislava; zum Schutz vor klinischen Symptomen und der Ausscheidung der Erreger über den Urin und zur Verminderung von Infektionen, verursacht durch L. interrogans Serogruppe Canicola Serovar Canicola und L.interrogans Serogruppe Icterohaemorrhagiae Serovar Icterohaemorrhagiae; zum Schutz vor klinischen Symptomen und zur Verminderung von Infektionen und der Ausscheidung der Erreger über den Urin, verursacht durch L. kirschneri Serogruppe Grippotyphosa Serovar Grippotyphosa; zum Schutz vor Mortalität, klinischen Symptomen und Infektion, verursacht durch das Tollwutvirus.

Beginn der Immunität: 2 Wochen nach einer Einzelimpfung im Alter von 12 Wochen gegen Tollwut, 3 Wochen nach dem Abschluss der Grundimmunisierung gegen CPiV, 4 Wochen nach dem Abschluss der Grundimmunisierung gegen die Leptospiren. Dauer der Immunität: Mindestens 3 Jahre nach der Grundimmunisierung für das Tollwutvirus. Mindestens 1 Jahr nach der Grundimmunisierung für canines Parainfluenzavirus und die enthaltenen Leptospirenkomponenten. Die Dauer der Immunität für die Tollwutkomponente wurde nach einer Einzelimpfung im Alter von 12 Wochen nachgewiesen.

Versican Plus

BbPi IN

Aktive Immunisierung von Hunden ab einem Alter von 3 Wochen: zur Verminderung der klinischen Symptome und der Bakterienausscheidung nach einer Infektion mit Bordetella bronchiseptica und zur Verminderung der klinischen Symptome und der Virusausscheidung nach einer Infektion mit caninem Parainfluenzavirus.

Beginn der Immunität: 3 Tage nach der Grundimmunisierung für Bordetella bronchiseptica; 7 Tage nach der Grundimmunisierung für das canine Parainfluenzavirus. Dauer der Immunität: 1 Jahr.